Bleaching – Sache für den Profi

Bleaching: Finger weg von Hausmitteln

Bildnachweis: AdobeStock 339710104 // Urheberrecht: Pixel-Shot

Weiße Zähne sind ein wichtiger Faktor für ein gepflegtes Aussehen. Wenn auch Sie Ihre Freunde und Familie mit einem strahlenden Lächeln begeistern möchten, ist das Bleaching eine ideale Methode, um das natürliche Weiß Ihrer Zähne besser zum Vorschein zu bringen. Neben der professionellen Behandlung kursieren verschiedenste Hausmitteln im Netz, mit denen die Zähne weißer gemacht werden sollen. Die Pluszahnärzte® sind Ihre Profis für Bleaching in Düsseldorf. Wir verraten Ihnen in diesem Ratgeber, warum diese Hausmittel nicht nur ungeeignet, sondern sogar gefährlich sein können.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Verbreitete Hausmittel für das Bleachen der Zähne
  3. Bleaching – ein Fall für den Profi

 

Das Wichtigste in Kürze

  • Hausmittel für das Aufhellen der Zähne gibt es viele. Dazu gehören Salz, Backpulver, Zitronensaft und spezielle Zahnpasten aus der Drogerie.
  • Die meisten Hausmittel erzielen keine sichtbare Wirkung und können den Zahnschmelz langfristig schädigen.
  • Eine effektive Zahnaufhellung erzielen Sie nur durch eine professionelle Bleaching-Behandlung beim Spezialisten oder einer Spezialistin.

 

Verbreitete Hausmittel für das Bleachen der Zähne

Im Netz, in Zeitschriften und auch unter Freunden und Familien werden gleich verschiedene Methoden für eine schnelle, kostengünstige und einfache Aufhellung der Zähne verbreitet. Dazu gehören:

  • Backpulver
  • Zitronen
  • Salz
  • Spezielle Zahnpasta aus der Drogerie

Bei den meisten Methoden wird ein schneller Erfolg durch ein ausgiebiges und regelmäßiges Putzen der Zähne versprochen, was allerdings irreführend ist.

 

Backpulver als Bleaching-Mittel

Backpulver besteht aus kleinen Partikeln, die durch das Abschleifen der Zahnoberfläche das natürliche Weiß zum Vorschein bringen soll. Allerdings beschädigen Sie hierdurch unumkehrbar den wichtigen Zahnschmelz und können darüber hinaus Zahnfleischbluten begünstigen. Vermeiden Sie daher unbedingt die Anwendung von Backpulver, da Sie hiermit keine Zahnaufhellung, sondern lediglich Zahnprobleme verursachen.

 

Zitronensaft als Bleichmittel für Zähne

Zitronensäure bleicht Flecken aus der Wäsche und soll mit dem gleichen Effekt auch die Zähne weißer machen. Doch das regelmäßige Spülen des Mundraums mit dem sauren Saft greift ebenfalls den Zahnschmelz an. Verzichten Sie auf dieses Hausmittel in jedem Fall, wenn Sie Ihre Zähne schützen möchten.

 

Salz für das Bleachen der Zähne

Salz wirkt ähnlich wie Backpulver als Schleifmittel und greift langfristig durch die harten Partikel den Zahnschmelz an. Auch diese Variante ist daher keineswegs als Hausmittel für das Aufhellen der Zähne geeignet.

 

Bleaching-Zahnpasta – für einen kleinen Erfolg

Bleaching-Zahnpasta findet sich beinahe in unzähligen Varianten im Drogerie-Regal. Tatsächlich können Sie bei regelmäßiger Anwendung einen leichten Erfolg erzielen. Doch die Ergebnisse bleiben hinter einer professionellen Bleaching-Behandlung weit zurück.

 

Bleaching – auf jeden Fall eine Sache für den Profi

Eine Bleaching-Behandlung ist eine Sache für den Profi. Bei unserem Bleaching erzielen wir garantiert eine sichtbare Aufhellung der Zähne, ohne den Zahnschmelz oder das Zahnfleisch zu schädigen. Lassen Sie sich unbedingt von einem Spezialisten oder einer Spezialistin umfassend beraten. So können der Abstand und die Art der Behandlung gezielt an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Seien Sie am Ende sicher, dass Sie ein gesundes und ansprechendes Zahnbleaching umsetzen können. Dies ist nur mit professionellen Behandlungsmethoden und dem Einsatz von fachgerechten Produkten möglich. Kommen Sie dafür gerne auf die Pluszahnärzte® zu!

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben