Mann, der seine Zahnfarbe abgleicht

So wird die Zahnfarbe bestimmt

Bildnachweis: AdobeStock 205417194 // Urheberrecht: Syda Productions

 

Die Zahnfarbe ist ein entscheidender Faktor, der für die Wirkung verschiedenster Behandlungen essenziell ist. Doch wie findet Ihre Zahnärztin bzw. Ihr Zahnarzt in Düsseldorf heraus,welche Farbe Ihre Zähne haben, und warum ist dies so wichtig? Die Pluszahnärzte® verraten Ihnen alles rund um das Thema Zahnfarbenbestimmung.

 

Für welche Zwecke wird die Zahnfarbe bestimmt?

Die präzise Bestimmung der Zahnfarbe ist für verschiedenste Aspekte der Zahnmedizin wichtig: von farblich passenden Füllungen über natürlich aussehenden Zahnersatz bis hin zu ästhetischen Behandlungen wie Veneers und Zahnaufhellung. Während bei der funktionellen Therapie die natürliche Zahnfarbe bestimmt wird, um Füllungen oder Zahnersatz präzise daran anzupassen, wird in der Zahnästhetik meist zunächst die Ausgangsfarbe determiniert, um dann eine hellere Zahnfarbe zu erzielen.

 

Gibt es verschiedene Zahnfarben?

Die Zahnfarben können so unterschiedlich sein wie Menschen selbst. Dabei ist die Zahnfarbe einer Person genetisch veranlagt. Ein strahlend weißes Hollywoodlächeln haben die wenigsten von Geburt an. Selbst die allerhellste natürliche Zahnfarbe ist nicht schneeweiß, sondern eher elfenbeinfarben. Hinzu kommt, dass Zähne sich nicht nur auf dem Weißspektrum bewegen, sondern gelbe, rote oder graue Untertöne aufweisen.

Für die klassische Methode der Zahnfarbenbestimmung wurde eine eigene Skala entwickelt. Diese ordnet jeder Zahnfarbe einen Buchstaben und eine Zahl zu. Der Buchstabe steht dabei für die Farbe des Untertons, während die Zahl die Abstufung von hell bis dunkel beschreibt. Die hellste Zahnfarbe liegt bei A1, die dunkelste bei D4. Den Durchschnittswert stellt die Farbstufe A3 dar. Die klassischen Zahnfarbengruppen:

  • Gruppe A: rot-braun
  • Gruppe B: rot-gelb
  • Gruppe C: grau
  • Gruppe D: rot-grau

 

Kann sich die Zahnfarbe ändern?

Die Zahnfarbe ist keine Konstante. Meist entstehen Verfärbungen durch Ablagerungen und Abnutzung, doch auch bei Erkrankungen kann sich die Farbe der Zähne verändern. Beispielsweise lässt sich Karies in ihren Vorstufen oft an hellen Flecken im Zahnschmelz erkennen, die Anzeichen für Demineralisierung sind. Sicherlich haben Sie auch schon davon gehört, dass bestimmte Genuss- und Lebensmittel die Zähne verfärben können. Hierfür bekannt sind unter anderem:

  • Tabak
  • Rotwein
  • Kaffee
  • Schwarztee

 

Wie funktioniert die Zahnfarbenbestimmung?

Um die Zahnfarbe präzise bestimmen zu können, bieten sich in der Zahnmedizin unterschiedliche Methoden. Weiter oben haben die Pluszahnärzte® Ihnen die klassischen Gruppen für die rein visuelle Zahnfarbbestimmung erklärt. Nach dieser Methode wurde lange Zeit ausschließlich gearbeitet. Jedoch sind die Ergebnisse, die mit dieser erzielt werden, stets recht subjektiv. Denn die Zahnfarbe kann dabei von unterschiedlichen Faktoren wie beispielsweise dem Winkel des Lichteinfalls sowie der Lichttemperatur beeinflusst werden.

Eine moderne und genauere Methode ist die digitale Zahnfarbbestimmung. Hierfür werden spezielle sogenannte optoelektronische Farbmessgeräte eingesetzt. Diese strahlen definiert weißes Licht in den Zahn, welches von diesem reflektiert wird. Der reflektierte Lichtstrahl kann dann digital analysiert werden. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Zahnfarbe schneller sowie umgebungsunabhängig und damit objektiver bestimmt werden kann. Egal für welchen Behandlungszweck: Bei den Pluszahnärzten® in Düsseldorf erhalten Sie eine präzise Zahnfarbenbestimmung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben