Kind lächelt mit fehlenden Zähnen

Wackelzähne: Was tun beim Zahnwechsel?

Bildnachweis: AdobeStock 137896137 // Urheberrecht: nuzza11

Die Zeit des Zahnwechsels ist nicht nur für Kinder ein aufregende Phase. Wenn die Zähne wackeln und ausfallen, stellt sich auch für Eltern die Frage, wie sie mit dieser Veränderung optimal umgehen und ihren Sprössling am besten unterstützen können. Wie der Zahnwechsel abläuft und was dabei zu beachten ist, erklären Ihnen die Pluszahnärzte®, Ihr Kinderzahnarzt in Düsseldorf. Im folgenden Beitrag erfahren Sie von den Spezialisten alles, was Sie als Eltern rund um das Thema Wackelzähne wissen sollten.

Wann beginnen Kinderzähne normalerweise zu wackeln?

Der Zahnwechsel unterteilt sich in drei Phasen, die in unterschiedlichen Altersstufen beginnen.

  1. Ca. 6 Jahre: Schneidezähne und erste große Backenzähne
  2. Ca. 9–12 Jahre: Eckzähne, kleine Backenzähne und zweite große Backenzähne
  3. Ca. 17–24 Jahre: Weisheitszähne

Die ersten Wackelzähne sind daher meist die Schneidezähne, die ungefähr im ersten Grundschuljahr ausfallen und durch die bleibenden Zähne verdrängt werden. Hierdurch entsteht die für Kinder in diesem Alter oft charakteristische Frontzahnlücke.

Als Eltern müssen Sie sich nicht sorgen, wenn die bleibenden Zähne anfangs sehr groß wirken. Dieser Eindruck entsteht vor allem im direkten Vergleich mit den kleineren Milchzähnen. Der Kiefer Ihres Kindes wächst in diesem Alter auch stark, sodass die bleibenden Zähne dort im Regelfall gut Platz finden.

Wie sollten Eltern auf Wackelzähne reagieren?

Einen Wackelzahn zu haben, ist für Kinder oft ein aufregendes Erlebnis. Da sich die Zahnwurzel der Milchzähne auflöst und diese dadurch automatisch lose werden, sind wackelnde Zähne normalerweise nicht schmerzend oder unangenehm. Lassen Sie Ihr Kind ruhig mit der Zunge an seinem Wackelzahn herumspielen. Wenn Ihr Sprössling dazu neigt, mit den Fingern an dem Zahn zu wackeln, sollten Sie darauf achten, dass die Hände gewaschen sind oder ein sauberes Taschentuch dafür verwendet wird. Gründliche Mundhygiene ist in der Zeit des Zahnwechsels zudem ein wichtiger Faktor. Achten Sie darauf, dass auch der Wackelzahn regelmäßig, wenn auch vorsichtig, geputzt wird.

Es gibt außerdem verschiedene Rituale, mit denen Sie den Meilenstein Zahnwechsel gemeinsam feiern und schöne Erinnerungen schaffen können. Verwahren Sie die ausgefallenen Zähne doch in einer kleinen Dose oder spielen Sie nachts Zahnfee und überraschen Ihr Kind mit einem kleinen Präsent für den ausgefallenen Zahn. So sorgen Sie dafür, dass die Veränderung positiv erlebt wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben