Frau hält ihre Hand an ihren Kiefer, auf Grund von Schmerzen

Kieferschmerzen: Mögliche Ursachen

Bildnachweis: AdobeStock 216069323 // Urheberrecht: Shotprime Studio

Der Kiefer ist den ganzen Tag über für uns im Einsatz: Ob beim Sprechen, Kauen oder Schlucken. Schmerzen im Kiefer können vereinzelt auftreten oder zu einem chronischen Problem werden. In jedem Fall sind sie unliebsam und können sich sogar auf den restlichen Körper auswirken. Um Kieferschmerzen effektiv behandeln oder ihnen bestenfalls sogar vorbeugen zu können, ist es wichtig, die Ursachen zu kennen. Die Pluszahnärzte® verraten Ihnen im Folgenden alles, was Sie zum Thema Kieferschmerzen wissen sollten.

 

Welche Arten von Kieferschmerzen gibt es?

Schmerzen im Kiefer können unterschiedlich ausgeprägt sein:

  • Druckschmerz beim Aufbeißen
  • Einseitige Kieferschmerzen
  • Kieferknacken und Schmerz beim Öffnen des Mundes
  • Schmerzen im hinteren Kieferbereich bis zu den Ohren hin>

 

Da der Kiefer mit vielen Prozessen im Körper verknüpft ist, lassen sich die Symptome häufig nicht direkt einer Quelle zuordnen. In jedem Fall ist es ratsam, eine kieferorthopädische Meinung einzuholen. Denn wenn Kieferschmerzen und ihre Ursachen zu lange unbehandelt bleiben, können sie sich verschlimmern oder Folgeschäden verursachen

 

Welche Ursachen gibt es?

Schmerzen im Kiefer können unterschiedliche Ursachen haben. Als Auslöser kommen sowohl psychische als auch physische Probleme infrage. Zu den häufigsten zahnmedizinischen Ursachen von Kieferschmerzen gehören:

  • Kariöser Zahn oder Wurzelkanalentzündung
  • Entzündeter Weisheitszahn
  • Zahnfleischerkrankung, z.B. Parodontitis
  • Zahnfehlstellung
  • Zähneknirschen (oft stressbedingt)
  • Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Jedoch können auch andere Erkrankungen, beispielsweise starke Erkältungen, zu Kieferschmerzen führen. Angeschwollene Schleimhäute der Kieferhöhle lösen oft  Beschwerden im Oberkiefer aus. Entzündete Ohren lassen die Lymphknoten anschwellen, was sich wiederum als Kieferschmerz bemerkbar machen kann.

 

Wie wirken sich die Schmerzen auf den Körper aus?

Wie sich Kieferschmerzen auf den Körper auswirken, hängt immer auch mit ihrer Ursache zusammen. Sind die Beschwerden auf eine Entzündung zurückzuführen, kann diese – sollte sie lange unbehandelt bleiben – den restlichen Körper belasten. Die Entzündungsstoffe werden vom Herd aus über den Blutkreislauf verteilt.

Egal, welcher Auslöser sich hinter den Schmerzen versteckt: Wenn sie länger anhalten, nehmen die belasteten Menschen Schonhaltungen ein. Diese lindern zwar vorübergehend die Beschwerden am Kiefer, auf Dauer können sie jedoch selbst zu Problemen führen, darunter:

  • Zahnfehlstellungen
  • Verspannungen in Nacken oder Rücken
  • Kopf- oder Ohrenschmerzen

 

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Welche Behandlung zu empfehlen ist, hängt selbstverständlich von der Ursache ab. Bei Karies und damit verbundenen Entzündungen gilt es, das betroffene Gewebe zu entfernen und den Zahn wenn möglich zu erhalten, andernfalls zu ersetzen. Zahn- oder Kieferfehlstellungen werden meist durch eine kiefertherapeutische Behandlung behoben. Hier hilft Ihnen das Team von Frank Kooijmans, M. Sc. in Kieferorthopädie in Düsseldorf. Besonders bei CMD ist es oft sinnvoll, die Kiefertherapie durch eine Physiotherapie zu ergänzen. Aus diesem Grund arbeiten die betreffenden Fachbereiche hierbei in engem Austausch miteinander.

Egal, warum Sie Kieferschmerzen zu beklagen haben, wenden Sie sich zeitnah an Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt in Düsseldorf. Die Pluszahnärzte® gehen der Ursache auf den Grund und unterstützen Sie mit der passenden Therapie. Vereinbaren Sie einen Termin!

Zurück

Einen Kommentar schreiben