Kind sitzt lächelnd auf Zahnarztstuhl

So wird der erste Zahnarztbesuch mit Ihrem Kind entspannt

Bildnachweis: AdobeStock 128838935 // Urheberrecht: Evgeniy Kalinovskiy

Im Leben eines Kindes gibt es noch viele erste Male. Auch der Besuch beim Kinderzahnarzt gehört dazu. Damit dieser so reibungslos wie möglich verläuft und den Grundstein für viele zukünftige entspannte Zahnarztbesuche legen kann, gibt es für Eltern einiges zu beachten. Wann sollte das Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt oder zur Zahnärztin? Was gilt es im Vorfeld sowie in der Praxis zu bedenken? Die Pluszahnärzte®, Ihr Kinderzahnarzt in Düsseldorf, verraten Ihnen im folgenden Beitrag alles, was Sie über die erste zahnmedizinische Untersuchung wissen sollten.

 

Wann sollte der erste Zahnarztbesuch stattfinden?

Jedes Kind, das Zähne hat, sollte zum Zahnarzt bzw. zur Zahnärztin gehen. Bereits bei Kleinkindern ist Karies, hier oft auch Fläschchenkaries genannt, häufig verbreitet. Um dem vorzubeugen, sollte Ihr Sprössling ab dem Durchbruch der ersten Milchzähne, das heißt bereits im ersten Lebensjahr, zahnmedizinisch versorgt sein. So ist sichergestellt, dass sich alles gut entwickelt und die kleinen Zähne sowie der Zahnhalteapparat gesund sind. Zudem hilft es, Zahnarztangst zu verhindern, wenn die ersten Besuche in der Praxis reine Kontrolluntersuchungen sind und nicht direkt mit einem potenziell schmerzhaften Eingriff verknüpft werden.

 

Wie bereiten Sie Ihr Kind am besten auf den Zahnarzttermin vor?

Viele Eltern haben selbst Angst oder ein ungutes Gefühl, wenn Sie an einen Zahnarztbesuch denken. Vielleicht erinnern auch Sie sich an unangenehme Behandlungen und fühlen sich unbehaglich. Ihr Kind hat jedoch noch keine negativen Erfahrungen mit dem Zahnarzt bzw. der Zahnärztin gemacht und dementsprechend auch von sich aus zunächst keine Angst. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre persönlichen Ängste nicht auf Ihren Sprössling übertragen.

Dies gilt im negativen sowie im positiven Sinn. Versprechen Sie nicht, dass „nichts Schlimmes passiert“ oder „das gar nicht weh tut“. Erst dadurch kommt Ihr Kind auf den Gedanken, dass eben genau dies eintreten könnte. Ebenso sollten Sie nicht übermäßig ermutigend sein, z.B. „Wenn du ganz tapfer bist, bekommst du danach...“. Auch das impliziert eine negative Erfahrung, welche das Kind aushalten muss. Die beste Taktik ist, den Zahnarztbesuch im Vorfeld gar nicht groß zu thematisieren. Behandeln Sie den Termin wie einen Gang in den Supermarkt oder eine andere alltägliche Aktivität. Das sorgt für Entspannung auf allen Seiten.

 

Was ist beim ersten Besuch in der Praxis zu beachten?

Nehmen Sie sich für den ersten Besuch in der Praxis genügend Zeit. Im besten Fall sind Sie bereits etwas vor dem eigentlichen Termin vor Ort. So kann sich Ihr Kind mit der Umgebung vertraut machen und in Ruhe ankommen. In den meisten Wartezimmern liegen Spielzeug und Kinderbücher mit zahnmedizinischem Bezug aus, sodass Sie sich gemeinsam spielerisch dem Thema nähern können. Vermitteln Sie Ihrem Kind beim ersten Kontakt mit der Zahnärztin oder dem Zahnarzt, dass es sich hierbei um eine nette Person handelt, der vertraut werden kann, beispielsweise durch einen freundlichen Ton und eine herzliche Begrüßung.

Zudem ist es wichtig, einen Zahnarzt bzw. eine Zahnärztin zu wählen, die auf Kinderzahnheilkunde spezialisiert ist. Solche Fachleute verstehen sich auf den kindgerechten Umgang, eine einfühlsame Behandlung und die besonderen Gegebenheiten im kindlichen Gebiss. Die Pluszahnärzte®-Praxis von Dr. Christina Overbeck ist Ihr kinderfreundlicher Zahnarzt in Düsseldorf – vereinbaren Sie einen Termin.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Daniela Jensen |

Meine Kleine hat sich super beim Zahnarzt eingefunden - der Tipp, dass man die eigenen Ängste nicht auf das Kind übertragen darf ist absolut richtig. Wenn man von vornherein keine Angst vermittelt und einen guten Kinderzahnarzt hat, dann lernt das Kind auch keine Angst! Danke für den super Beitrag :)