Zahnbleaching

Zahnbleaching: Welche Zahnzusatzversicherung übernimmt die Kosten?

Bildnachweis: AdobeStock 339710104// Urheberrecht: Pixel-Shot

Unter Bleaching versteht man die Aufhellung der Zähne. Lebensmittel wie Kaffee, Ketchup, verschiedene Softdrinks und Weine sorgen mit der Zeit für eine Verfärbung der Zähne. Um diese Entwicklung umzukehren, werden bei einer Zahnaufhellung die betroffenen Zähne mit Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid behandelt. Diese Stoffe zersetzen die Pigmente; die Farbstoffe werden durch Oxidation zerstört. Diese Wirkung hält nicht unbegrenzt, sondern für einen Zeitraum von circa zwei Jahren.

Die Kosten für ein Bleaching in Düsseldorf variieren und sind abhängig von der Anzahl der aufzuhellenden Zähne. Welche Zusatzversicherungen diese Kosten übernehmen und welche Finanzierungsmöglichkeiten Sie noch haben, verraten Ihnen die Pluszahnärzte® in diesem Beitrag.

 

Kostenübernahme für die Zahnaufhellung: Wer zahlt?

Bei einer Zahnaufhellung handelt es sich um einen rein kosmetisch motivierten Eingriff. Mangels medizinischer Notwendigkeit wird diese Leistung nicht von den Krankenkassen übernommen. Die Kosten müssen vom Patienten oder der Patientin selbst getragen werden. Dabei müssen Sie einen Betrag in Höhe von 300 bis 800 Euro für die Zahnaufhellung einplanen. Allerdings können Sie auch – nicht nur zur finanziellen Abdeckung von Bleachings – Zahnzusatzversicherungen abschließen. Diese decken Risiken und Kosten ab, die vom Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen nicht getragen werden.

 

Zahnbleaching mit Hausmitteln und Bleaching-Kits – eine Alternative?

Wünschen Sie aufgrund von Verfärbungen eine Zahnaufhellung, so ist es zunächst ratsam, medizinische Expertise einzuholen. Home-Kits zum Bleachen von Zähnen scheinen aufgrund der geringeren Kosten verführerisch, bergen aber zugleich die Gefahr von unsachgemäßer Eigenbehandlung. Zudem werden Zahnpasten, Cremes und Zahnschienen aus der Drogerie kaum den gleichen Erfolg erzielen wie professionelle Behandlungen. Vorzuziehen ist daher der Gang zum Zahnarzt oder zur Zahnärztin. Diese analysieren Ihre individuelle Zahnstruktur und geben Ihnen einen Ausblick auf mögliche Bleachingmethoden.

 

Welche Zahnzusatzversicherungen die Kosten für ein Bleaching zahlen

Der Markt für Zahnzusatzversicherungen ist oft unüberschaubar. Entscheidend ist, dass Sie als potenzieller Patient oder als potenzielle Patientin für Bleachings eine Versicherung wählen, die auch Zahnaufhellungen übernimmt. Folgende Angebote sind aktuell beispielsweise zu finden:

  • ARAG Dent 100: Kostenübernahme bis 300 €, alle zwei Jahre
  • Barmenia MZ100: Kostenübernahme bis 200 €, alle zwei Jahre
  • Nürnberger Z100: Kostenübernahme bis 200 €, alle zwei Jahre
  • Gothaer MediZ Duo 100: Kostenübernahme bis 200 €, jedes Jahr
  • Münchener Verein ZahnGesund100: Kostenübernahme bis 200 €, alle zwei Jahre

 

Was ist bei einer Zusatzversicherung zu beachten?

Beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, die für die Erstattung von Bleachingkosten aufkommt, ist die Tarifwahl zu beachten. Die Tarife unterscheiden sich in der Höhe der Kostenübernahme. Weiterhin erstatten Ihnen die meisten Zahnzusatzversicherungen das Bleaching nur innerhalb eines gewissen zeitlichen Abstandes – meist zwei Jahre. Einige Zusatzversicherungen verbuchen die Kosten einer Zahnaufhellung als prophylaktische Vorsorge, sodass der Erstattungsanspruch gegebenenfalls mit anderen Vorsorgekosten konkurriert. Auch die Einzahlungsdauer und eventuelle Wartezeiten für die Zahnzusatzversicherung sind zu beachten.

 

Andere Finanzierungsoptionen für eine Zahnaufhellung

Neben Zahnzusatzversicherungen bieten immer mehr Zahnarztpraxen verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Leistungen an. So ist es auch bei den Pluszahnärzten® möglich, die Kosten der Zahnaufhellung in monatlichen Raten zu zahlen. Diese werden mit Ihnen die Vorgehensweise des Bleachings ebenso wie etwaige Finanzierungsoptionen erörtern. Auf langfristige Sicht können Sie sich zudem bei verschiedenen Versicherungen über deren Konditionen informieren, um einen zuverlässigen Partner für Ihre Zahngesundheit und -ästhetik zu finden. Gerne beraten Sie die Pluszahnärzte® im Detail zu Ihren Optionen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben