Blutendes-Zahnfleisch

Gingivitis: Warum blutet mein Zahnfleisch?

Wer kennt es nicht: Beim Zähneputzen beginnt das Zahnfleisch zu bluten und verfärbt Zahnpasta oder Waschbecken rot. Ein Biss in einen knackigen Apfel und plötzlich ist da dieser typisch metallische Geschmack im Mund. Doch woher kommt Zahnfleischbluten überhaupt und müssen Sie sich deshalb Sorgen machen? Die Pluszahnärzte® - Ihre Zahnärzte in Düsseldorf erklären Ihnen im Folgenden die Ursachen, die das Bluten des Zahnfleischs auslösen. Außerdem erfahren Sie, bei welchen Anzeichen Sie sich an Ihre Zahnärztin bzw. Ihren Zahnarzt wenden sollten.

 

Wodurch wird Zahnfleischbluten ausgelöst?

Zahnfleischbluten kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine Möglichkeit ist, dass das Zahnfleisch verletzt wurde, beispielsweise durch einen spitzen Gegenstand oder zu heftiges Scheuern mit der Zahnbürste bzw. zu harte Borsten. Auch gehört Zahnfleischbluten bei verschiedenen Erkrankungen zur Symptomatik. Darunter beispielsweise:

  • Diabetes mellitus & andere Stoffwechselerkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen, z.B. HIV
  • Tumorerkrankungen
  • Anorexia Nervosa

 

Ein blutendes Zahnfleisch bedeutet jedoch nicht zwingend, dass Sie von einer dieser Krankheiten betroffen sind. Wenn die Blutung wiederholt auftritt, handelt es sich in vielen Fällen meist um eine Gingivitis.

 

Was ist eine Gingivitis?

Gingivitis ist der zahnmedizinische Fachbegriff für eine leichte Form der Zahnfleischentzündung. Die Erkrankung fällt in den Bereich der Parodontologie, das heißt der Zahnheilkunde, die sich mit dem Zahnhalteapparat befasst. Ausgelöst wird die Zahnfleischentzündung meist durch Bakterien, die sich in den Zahnzwischenräumen und am Zahnfleischrand ansiedeln. Besonders auf Zähnen, die viel Plaque oder gar Zahnstein aufweisen, können die Bakterien leicht haften bleiben und finden einen guten Nährboden. Wenn sie dann bei der Zahnreinigung nicht entfernt werden, vermehren Sie sich zwischen Zahn und Zahnfleisch, wodurch die Entzündung entstehen kann.

 

Wie lässt sich Gingivitis behandeln & vorbeugen?

Der wichtigste Faktor, sowohl bei der Behandlung als auch bei der Vorbeugung von Gingivitis, ist eine gründliche Mundhygiene. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung kann helfen, Zahnstein sowie Beläge zu entfernen und das unerwünschte Ansiedeln der Bakterien zu erschweren.
Doch auch die häusliche Zahnpflege ist nicht zu vernachlässigen. Bewegen Sie die Zahnbürste beim Putzen rüttelnd und möglichst im 45° Winkel zum Zahnfleischrand, um hier ansässige Keime zu entfernen. Achten Sie außerdem auf eine gründliche Zahnzwischenraumreinigung mit Zahnseide oder speziell hierfür vorgesehenen Bürsten bzw. Geräten.

Weitere Tipps für ein gesundes Zahnfleisch sind:

  • Ausgewogene, zuckerarme Ernährung
  • Viel Wasser trinken
  • Geringer Alkoholkonsum
  • Verzicht auf Tabakwaren

 

Wann muss ich mir medizinische Hilfe suchen?

Wenn Sie wiederholt mit Zahnfleischbluten zu kämpfen haben, empfiehlt sich ein Besuch bei Ihrer Zahnärztin bzw. Ihrem Zahnarzt in Düsseldorf. Sollten zusätzlich zur Blutung auch Schwellungen, Schmerzen oder gar Fieber auftreten, vereinbaren Sie am besten noch heute einen Termin! Während sich eine Gingivitis bei guter Mundhygiene meist nach einigen Wochen zurückbildet, handelt es sich hierbei trotzdem um ein Frühstadium der Parodontitis. Bleibt die Gingivitis zu lange unbehandelt, kann hieraus eine Parodontitis entstehen. Diese führt im Ernstfall nicht nur zum Zahnverlust, sondern belastet durch die starke Entzündung und hohe Bakteriendichte den ganzen Körper.

Zurück

Einen Kommentar schreiben