Gelbe Zähne wegen Rauchen

Rauchen und Bleaching: Welche Risiken gibt es tatsächlich?

Um die Zahnaufhellung, auch als Bleaching bekannt, ranken sich unzählige Mythen und vermeintliche medizinische Fakten. Die einen schwören auf bestimmte Methoden, während andere sich vor vermeintlichen Risiken fürchten. Wahrscheinlich haben auch Sie folgende Warnung bereits gehört oder gelesen: „Nach dem Bleaching bloß nicht rauchen – das ist schädlich!“ Inwieweit diese Aussage der Wahrheit entspricht sowie alles andere, was Sie zum Thema Bleaching und Rauchen wissen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag oder direkt vor Ort bei Ihren Pluszahnärzten® in Düsseldorf.

Wie wirkt sich Rauchen auf die Zahnfarbe aus?

Während eine gelbliche Zahnfarbe auch erblich veranlagt sein kann, gibt es in der Zahnmedizin tatsächlich den feststehenden Begriff „Raucherbelag“. Denn der Genuss von Tabak hinterlässt erwiesenermaßen seine Spuren, besonders an den gut sichtbaren Frontzähnen. Hier lagert sich der Teer aus dem Rauch ab und hinterlässt eine gelb oder sogar braun verfärbte Schicht, die teils von Flecken durchzogen ist. Wenn diese Verfärbungen lange Zeit unbehandelt bleiben und nicht durch eine professionelle Zahnreinigung und Aufhellung entfernt werden, dringen sie tiefer in den Zahn ein und lassen sich immer schwerer beheben. Doch auch andere Genuss- und Lebensmittel können die Zähne stark verfärben. Hierzu gehören:

    • Kaffee
    • Tee
    • Rotwein
    • Dunkle Beeren
    • Bestimmte Medikamente

Was bewirkt Bleaching?

Ein Bleaching hellt die Zahnfarbe um einige Nuancen auf. Dabei werden Verfärbungen, die beispielsweise durch den Genuss von Tabak entstehen, weniger sichtbar und die Zähne erscheinen gesünder sowie gepflegter. Es gibt verschiedene Methoden der Zahnaufhellung – von Hausmitteln über Produkte aus der Drogerie bis hin zum professionellen Bleaching beim Zahnarzt. Dieser Artikel bezieht sich ausschließlich auf die professionelle Zahnaufhellung, da diese am sichersten und schonendsten sowohl für die Zähne als auch für das Zahnfleisch und den Rachen ist.

Bildnachweis: Adobe 122815235 // ryanking999

Zurück