Kind mit Zahnschmerzen

Die häufigsten Zahnkrankheiten bei Kindern und wie Sie diese vermeiden

Bildnachweis: AdobeStock 254741431 // Urheberrecht: esthermm

Wenn man Eltern fragt, was sie sich für Ihre Kinder wünschen, ist eine Antwort besonders verbreitet: „Hauptsache, das Kind ist gesund!“ Um die lieben Kleinen gesund und munter zu halten, nehmen Eltern viel auf sich und informieren sich umfassend. Dabei darf auch die zahnmedizinische Betreuung nicht fehlen. Denn bereits unter Kindern sind Zahnerkrankungen weit verbreitet. Welche Zahnkrankheiten im Kindesalter besonders häufig auftreten und wie Sie als Eltern dafür sorgen, dass das Gebiss Ihres Sprösslings sich ab dem ersten Milchzahn optimal entwickelt, verraten Ihnen die Pluszahnärzte®, Ihr Kinderzahnarzt in Düsseldorf.

Welche Zahnkrankheiten sind bei Kindern besonders häufig?

Karies

Die am weitesten verbreitete Zahnkrankheit, nicht nur bei Kindern, sondern auch unter Erwachsenen, ist Karies. Diese Erkrankung entsteht durch Zahnbeläge, an denen sich Kariesbakterien nähren und dann den Zahnschmelz angreifen. Zunächst entziehen sie dem Schmelz Mineralien, wodurch weiße oder gelblich-braune Flecken auf den Zähnen entstehen. Auf diese ersten Warnzeichen sollten Sie in jedem Fall achten. Bleibt die Karies im Anfangsstadium unbehandelt, schreitet die Erkrankung weiter fort. Es kommt dann zu dem umgangssprachlichen „Loch im Zahn“ oder sogar zum Zahnverlust.

Zahnfehlstellungen

Das Gebiss entwickelt sich im Kindesalter rasant. Kopf und Kieferknochen wachsen und die Zähne sind darin ständig in Bewegung. Zudem findet nach und nach der Zahnwechsel vom Milchgebiss zu den bleibenden Zähnen statt. Bei diesen Veränderungen kommt es oft vor, dass die Zahnstellung sich nicht optimal entwickelt. Wenn die Zähne schief wachsen oder der Kiefer falsch steht, kann dies den Kindern unangenehm sein und zudem zu Problemen bei der Sprachentwicklung führen. Im Kindesalter sind folgende Zahnfehlstellungen besonders weit verbreitet:

  • Engstand
  • Kreuzbiss
  • Offener Biss
  • Tiefbiss
  • Überbiss
  • Unterbiss

Unfälle

Kinder spielen, rennen und toben – das ist auch gut so. Doch hierbei kommt es immer wieder zu Unfällen, die eine Zahnfraktur oder einen Zahnverlust zur Folge haben. Ob nach einem Sturz vom Fahrrad oder Aufschlagen auf die Tischkante: Wenn ein Zahn verloren geht, ist es wichtig, die Lücke zu schließen, damit die Zähne im wachsenden Gebiss nicht wandern und dadurch Fehlstellungen entstehen. Die moderne Zahnmedizin bietet auch im kindlichen Kiefer professionelle Optionen für den Zahnersatz. Gerne beraten die Pluszahnärzte® Sie hierzu ausführlich.

Was können Eltern tun, um ihre Sprösslinge vor Zahnerkrankungen zu schützen?

Ab dem Durchbrechen des ersten Milchzahns sind die Eltern für die Zahngesundheit ihrer Kinder verantwortlich. Zu Hause sollten Sie auf eine abwechslungsreiche, zucker- und säurearme Ernährung achten und Ihrem Kind bei der regelmäßigen Zahnpflege mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn Ihr Sprössling bei Ihnen das gründliche Zähneputzen als Teil des Tagesablaufs wahrnimmt, wird dies auch bald Teil seiner Routine werden.

Regelmäßige Kontrollbesuche helfen zu überprüfen, ob das Gebiss sich optimal entwickelt und etwaige Erkrankungen frühzeitig zu behandeln. Suchen Sie daher so früh wie möglich einen Kinderzahnarzt oder eine Kinderzahnärztin auf, wo Sie außerdem Tipps zur zahnfreundlichen Ernährung und korrekten Zahnpflege erhalten. Die Zahnarztpraxis Dr. Christina Overbeck von den Pluszahnärzten® ist auf kleine Patientinnen und Patienten spezialisiert: Vereinbaren Sie einen Termin.

Zurück

Einen Kommentar schreiben